Warum Tagespflege?

Tagespflege bietet für Kinder, Eltern und Tagespflegepersonen
eine Reihe von Vorteilen:
Kinder:

  • familienähnlichste Form der Kinderbetreuung
  • Integration in der Familie der Tagespflegeperson, wodurch die Kinder
    ein hohes Maß an Zuwendung erfahren
  • kulturelle oder religiöse Besonderheiten, Ernährungsgewohnheiten
    und -bedarfe können berücksichtigt werden

Eltern:

  • flexible, sogar atypische Betreuungszeiten können vereinbart werden
  • feste Bezugspersonen garantieren die notwendige Kontinuität in den kindlichen Lern- und Entwicklungswelten
  • spezielle Erziehungswünsche können berücksichtigt werden
  • zeitliche Betreuungseinschränkungen öffentlicher Einrichtungen können abgefangen werden; somit ist die Tagespflege auch für Eltern älterer Kinder eine sinnvolle Option/Ergänzung

Tagespflegepersonen:

  • Möglichkeit, die eigene Familie und den Beruf unter einen Hut zu bringen
  • das gute Gefühl, sein eigener Chef zu sein

Was ist „qualifizierte“ Tagespflege?

Erziehung erfordert neben Herz, Respekt und Erfahrung ein hohes Maß an Fähig- und Fertigkeiten. Nicht erst seit PISA, aber gerade auch deswegen, ist professionelle Tagespflege darin zu sehen, dass die Tagespflegeperson die Bildungsaktivitäten ihres anvertrauten Kindes entsprechend seiner Erfahrungswelt, seinem Alter und seiner individuellen Fähigkeiten fördert. Kognitive, emotionale, soziale und kreative Potenziale des Tageskindes sind anzuregen. Gleichzeitig sind den Kindern genügend Freiräume für die so wichtigen selbst gesteuerten Bildungsprozesse zu lassen. So sieht es der Gesetzgeber vor (§§22 und 23 KJHG). Um diesem Anspruch an die Erziehungsleistung, besonders vor dem Hintergrund einer sich immer vielfältiger ausdifferenzierenden Gesellschaft, und vor allem um dem durch die Eltern entgegengebrachtem Vertrauen gerecht zu werden, ist einfache „elterliche Intuition“ zwar wichtig und richtig, aber ohne qualifizierte Bildung nicht zu meistern.